Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

VLW Umschau 3|2016

• die häusliche Pflege dadurch erheblich erleichtert wird (für Pflegebedürftige und Pflegefachkraft) • eine möglichst selbstständige Lebensführung wiederhergestellt und damit die Abhängig- keit von einer Pflegeperson verringert wird Bis zu einem Betrag von 4.000 Euro pro Maß- nahme können die Pflegekassen bezuschussen. Darunter fallen: • Maßnahmen, mit wesentlichen Eingriffen in die Bausubstanz, darunter z. B. auch die Erstellung von Gutachten, das Stellen von Bauanträgen oder die Bauüberwachung • Ein- und Umbau von Mobiliar, das ent- sprechend den Erfordernissen der Pflege- situation hergestellt oder umgestaltet werden muss • Umzugskosten (Umzug in eine behinderten- gerechte Wohnung) In nachfolgender Tabelle sind beispielhaft Mög- lichkeiten aufgeführt, die im häuslichen Bereich gefördert werden können, um eine möglichst selbstständige Lebensführung des Pflegebe- dürftigen zu ermöglichen: Was verbirgt sich hinter dem Begriff „je Maßnahme“? Es gelten alle Veränderungen des Wohnraumes, die zum Zeitpunkt der Zuschussgewährung erforderlich sind als eine Maßnahme. Leben im Haushalt mehrere Pflege- bedürftige oder Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz zusammen, gilt die Grenze von 4.000 € pro Person. Bei Eheleuten sind es also dann 8.000 Euro, sofern beide die Kriterien erfüllen. Ändert sich die Lebenssituation und es sind weitere Anpassungen notwendig, handelt es sich um eine neue Maßnahme und daher kann auch erneut ein Zuschuss bis zu 4.000 Euro beantragt werden. Es ist auf jeden Fall ratsam, sich im Vorfeld mit der Genossenschaft und der Pflegekasse abzu- stimmen. Auch die Wohnberatungsstelle der Stadt Leipzig ist ein geeigneter Ansprechpartner. Sie verfügt über einen eigene Musterausstel- lung, in der viele Um- baumaßnahmen ausge- stellt sind und auch aus ausprobiert werden können. Im nachfolgenden Inter- view auf den Seiten 6 und 7 gibt es Wissens- wertes zu erfahren und die entsprechenden Kontaktadresse für wei- tere Informationen. Gerne unterstützt und begleitet die VLW eG ihre Mitglieder bei mög- lichen Umbaumaßnah- men. Die Ansprechpart- ner aus der Wohnungs- wirtschaft stellen die entsprechenden Kontak- te her und stehen mit Rat und Tat zur Seite. 5 GUTE UNTERHALTUNG | GUTE NACHBARN | GUTE ZEIT | GUTES LEBEN Ausstattungselemente Mögliche Veränderunge innerhalb der Wohnung Lichtschalter/ Steckdosen/ Heizungsventile Türen, Türanschläge und Schwellen Armaturen Kücheneinrichtung Anpassung eines vorhandenen Bades / WC Badewanne Duschplatz Toilette Waschtisch Installation der Lichtschalter/ Steckdosen/ Heizungsventile in Greifhöhe; ertastbare Heizungsventile für Sehbehinderte Türvergrößerung, Abbau von Türschwellen, Veränderung der Türanschläge, wenn sich dadurch der Zugang zu einzelnen Wohnungsbereichen erleichtern oder die Bewegungsfläche vergrö- ßern lässt, Absenkung eines Türspions Installation von Armaturen mit verlängertem Hebel oder Schlaufe oder einer Schlauchbrause, Installation von Warmwassergeräten, wenn kein fließend warmes Wasser vorhanden ist und aufgrund der Pflegebedürftigkeit Warmwasserquellen im Haus nicht erreicht oder das warme Wasser – wie bisher – aufbereitet werden kann Veränderung der Höhe, z. B. von Herd, Kühlschrank, Arbeitsplatte, Spüle als Sitzarbeitsplätze, Schaffung einer mit dem Rollstuhl unterfahrbaren Kücheneinrichtung (ggf. maschinelle Absenkvorrichtung), Schaffung von herausfahrbaren Unterschränken (ggf. durch Einhänge- körbe) Installation von Armaturen mit verlängertem Hebel oder Schlaufe oder einer Schlauchbrause, Installation von Warmwassergeräten, wenn kein fließend warmes Wasser vorhanden ist und aufgrund der Pflegebedürftigkeit Warmwasserquellen im Haus nicht erreicht oder das warme Wasser – wie bisher – aufbereitet werden kann Badewanneneinstiegshilfen, die mit wesentlichen Eingriffen in die Bausubstanz verbunden sind Einbau einer Dusche, wenn der Einstieg in eine Badewanne auch mit Hilfsmitteln nicht mehr ohne fremde Hilfe möglich ist, Herstellung eines bodengleichen Zugangs zur Dusche Anpassung der Sitzhöhe des Klosettbeckens durch den Einbau eines Sockels Anpassung der Höhe des Waschtisches (ggf. Einbau eines höhenverstellbaren Waschtisches) zur Benutzung im Sitzen bzw. im Rollstuhl VLW_umschau_2_2016_160913:Layout 1 15.09.16 11:18 Seite 5 VLW_umschau_2_2016_160913:Layout 115.09.1611:18 Seite 5

Seitenübersicht